1. Judo Club Zweibrücken 1957 e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Aktuelles
Aktuelles

Judoclub erfolgreich in Uchtelfangen

E-Mail Drucken PDF
AddThis Social Bookmark Button

Am Sonntag, den 12. März starteten in Uchtelfangen beim 4. Gesundheitspokal gleich elf Kämpfer des JC Zweibrücken in drei verschiedenen Altersklassen. Gleich morgens bei der U10 gingen die zwei Wettkampfneulinge Maya Stams und Lena Quirin auf die Matte, gefolgt von Marc und Nadja Kohlmannslehner, für die dies auch erst Wettkampf Nummer zwei war. Trotz ein paar Problemen in der ungewohnten Situation schlugen sich alle vier sehr gut und freuten sich nach ein paar Tränen am Ende alle über eine Bronzemedaille.

Bei der U12 kämpften Fiona Finger, Jasper Penner, Julian Hergert und Sören Rothe. Für Fiona war es nach einer längeren Wettkampfpause ein gelungener Auftakt. Sie konnte sich in ihrem Pool gut durchsetzen und belegte am Ende Platz 2. Die drei männlichen Judoka hatten es in ihrer Gruppe ebenfalls mit starken Gegnern zu tun, lieferten aber dennoch starke Kämpfe und waren am Ende ebenfalls zufrieden auf Platz drei.

Am späten Nachmittag startete dann auch die U15, bei der der JC mit drei männlichen Judoka vertreten war. Elias Schwarzberg, Timo Frey und Simon Finger gingen in drei unterschiedlichen Gewichtsklassen auf die Matte. Alle hatten eine große Gruppe vor sich, sodass sie alle einige Kämpfe bestreiten mussten. Für Elias endete der Tag nach zwei verlorenen und einem gewonnenen Kampf unglücklich auf Platz fünf. Simon konnte seinen Auftaktkampf gewinnen und musste sich erst im Halbfinale der Konkurrenz geschlagen geben. Er gewann nachfolgend aber den Kampf und Platz drei und holte Bronze.

Für Timo Frey war es bereits die wiederholte Teilnahme an diesem Turnier. Mit seiner Wettkampferfahrung und guter Technik konnte er alle Kämpfe für sich entscheiden und dominierte seine Gewichtsklasse. Somit holte Timo sich am Ende den begehrten Gesundheitspokal 2017.

 



Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 23. März 2017 um 20:11 Uhr
 

Risiko im Finale wird nicht belohnt

E-Mail Drucken PDF
AddThis Social Bookmark Button

Bericht des Pfälzischen Merkur:


Schwergewichts-Judoka Jasmin 
Külbs vom 1. JC Zweibrücken muss sich im Kampf um DM-Titel geschlagen geben 

Gute Auftritte hat Judoka Jasmin Külbs bei der deutschen Meisterschaft bis ins Finale hingelegt. Dort versuchte sich die Kämpferin des JC Zweibrücken an einer neuen Technik – was dieses Mal jedoch schief ging.

Duisburg. Es ist nichts geworden mit dem zweiten DM-Titel für Jasmin Külbs. Die Schwergewichts-Judoka vom 1. JC Zweibrücken musste sich bei der nationalen Meisterschaft am Samstag in der Walter-Schädlich-Halle in Duisburg mit Silber begnügen. In der 25 Teilnehmer starken Gewichtsklasse über 78 Kilogramm setzte sich die ärgste Konkurrentin der 25-jährigen Pfälzerin, Carolin Weiß vom BC Dento Berlin, durch. 

Bis ins Finale lief es für Külbs dabei am Samstag „richtig gut“, erklärte sie gestern. Doch in dem entscheidenden Kampf um den Titel habe sie ein bisschen was riskiert, etwas Neues ausprobiert, „und das ist dieses Mal eben schief gegangen – so ist das im Judo“, sagte die Kämpferin, die 2012 erst- und letztmals bei der DM ganz oben stand, ohne Groll. „Es ärgert mich auch nicht so sehr, dass ich jetzt das Finale verloren habe, es war ja ‚nur eine DM' – besser hier, als international.“ Doch es ärgere sie schon, wie sie den Kampf gegen Weiß abgeben musste. Eine neue Kontertechnik über ihre eigentlich schwache rechte Seite hat noch nicht so funktioniert, wie erhofft. Doch auch daraus könne Külbs etwas mitnehmen. „Ich habe nun gesehen, dass es da noch etwas hapert und wir weiter daran arbeiten müssen“, erklärte die 25-Jährige zielstrebig. Dafür, dass die DM nach gerade einmal zweieinhalb Wochen Training die erste Bestandsaufnahme im neuen Jahr war, sei es schon ganz ordentlich gewesen. Darauf ging auch ihr Zweibrücker Trainer Stephan Hahn ein: „Carolin Weiß hat seit Olympia alle internationalen Wettkämpfe gemacht, weil Jasmin pausiert hat. Da hat man einfach auch die fehlende Wettkampfpraxis gemerkt.“ Aber die käme nun sicher wieder. „Zumal man sich auch nicht selbst immer den Druck machen sollte mit dem Anspruch, immer Erster werden zu müssen. Jasmin hat ordentlich gekämpft und gerade im Kampf am Boden wieder einen Sprung nach vorne gemacht“, zog Hahn das Positive heraus.

Für die Olympia-Teilnehmerin des JCZ geht es nun beim Grand-Slam in Paris in drei Wochen das nächste Mal mit der internationalen Konkurrenz auf die Matte. Der erste Saisonhöhepunkt steht mit der EM im April in Warschau auf dem Programm, Ende August soll es für Jasmin Külbs dann auch bei der WM in Budapest wieder besser laufen.ski

 


Seite 6 von 80

JCZ unterstützt

Banner

Terminkalender

<< April 2018 >> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
        1
  2  3  4  5  6  7  8
  9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Partner

Banner
Banner
Banner